11.11.2014

||11.11.2014

Es geht wieder los – die fünfte Jahreszeit

Uznach – Die Buchwaldhexen Uznach gaben mit der Kästeilet vor dem Tönierhaus den Startschuss. Am 11.11. fehlten allerdings der Schuss, Hexenwagen und die Hexenausrüstung. Das Kribbeln war noch nicht vorhanden. Es war einfach ruhig. Ist auch richtig so. Die echten Fasnächtler genossen die Apérozeit. Beim Hexenhöck am Abend ging es dann eher urchiger und lauter zu und her.  Zunftmeister Marco Müller durfte weit über 50 Buchwaldhexen begrüssen. Lydia Gebs präsentierte ein Fahrplan mit 15 Stationen. Da waren nebst Tönimarkt, Schübeldonnerstag und Narrengottesdienst 10 Umzüge fixiert. Für die Buchwaldhexen eine richtige Tor Tour.

Der Höhepunkt am Hexenhöck ist immer die Aufnahme neuer Mitglieder. Am 11.11. findet die feierliche Taufe mit dem Schwur auf die Zunft statt. Im 2015 nehmen die Neuaufnahmen dann erstmals als Aktivmitglieder an der Fasnacht teil. Bevor sich die Junghexen offiziell Buchwaldhexen nennen dürfen, mussten sich die acht Neulinge einer Hexentaufe unterziehen. Bis der Akt vollzogen werden konnte mussten sie sich einer Prüfung unterziehen. Diese haben sie mit Erfolg bestanden und wurden mit einem Zertifikat geehrt. Der Zeremonienmeister taufte die „Neuen“ in der Dunkelheit vor dem Restaurant „Frohe Aussicht“ mit Wasser und natürlich mit dem Hexenbesen. Der Zunftrank war dann noch der krönende Abschluss. Die Buchwaldhexen genossen den köstlichen Hexenschmaus.

Die urigen Hexen aus Uznach haben noch bis 6. Januar eine Ruhephase. Aber dann sind sie aktiv, ja überaktiv zu erleben.

[thumbnails pageid=““ type=“small“]

2018-12-17T15:05:50+00:00